DIE GESCHICHTE DER BERLINER SYNCHRON

Wenzel Lüdecke
Wenzel Lüdecke

Berlin 1949. Die Alliierten legen im Besatzungsstatut fest, dass es in der Bundesrepublik keine Importbeschränkungen für ausländische Filme geben wird. Die MPEA löst sich auf.

Der Filmproduzent Wenzel Lüdecke erkennt den wachsenden Bedarf für seine Branche und gründet mit der Berliner Synchron eines der bedeutendsten deutschen Synchronunternehmen. Mit Filmerfahrung, professioneller Technik und namhaften Schauspielern verleiht er dem internationalen Film seine deutsche Stimme.

Als Einziger bekommt Wenzel Lüdecke nach dem Zweiten Weltkrieg von den Besatzungsmächten die Genehmigung, englische und amerikanische Filme für das deutsche Publikum zu vertonen, und verschafft somit seinem Unternehmen, der Berliner Synchron, länger als ein Jahrzehnt eine Monopolstellung.



Retro-Equipment Berliner Synchron
Alter Filmprojektionsraum bei der Berliner Synchron

Deutschland 50er Jahre. Der Fernsehbetrieb der Bundesrepublik Deutschland wird wieder aufgenommen, zu den beliebtesten Freizeitbeschäftigungen gehört jedoch der Kinobesuch. Besonders gefragt: Heimatfilme. Aber auch internationale Filme erobern mehr und mehr die deutschen Leinwände. Und Lüdecke? Der vertont Hollywood auf Deutsch und produziert einen Synchronklassiker nach dem nächsten, was mit der Einführung des Magnetton-Aufnahmeverfahrens nun wesentlich einfacher ist.


Equipment Berliner Synchron
Klassiker seit 1967: Neumann U 87

Deutschland 60er Jahre. Das Ende des „Golden Age of Hollywood“ und des klassischen Hollywood-Kinos wird mit der Abschaffung des Hays-Codes besiegelt. Auf den Kino-Boom der 50er Jahre folgt das große Kinosterben. Das Farbfernsehen erobert Deutschland. Und Wenzel Lüdecke erobert das Fernsehen – und New Hollywood mit den deutschen Sprachfassungen der Berliner Synchron.

 

Deutschland 70er Jahre. Technische Neuerungen schaffen enorme Fortschritte. Einzigartige Filmkunstwerke und charismatische Leinwandhelden schreiben Filmgeschichte. Science-Fiction, Horror und Kultfiguren erzielen an den Kinokassen ungeahnte Erfolge. Die Berliner Synchron sitzt in der ersten Reihe und synchronisiert künstlerisch bedeutende Filmklassiker wie „Der Pate“ und „Star Wars“.


Equipment Berliner Synchron
Kinoton-Filmprojektor im Einsatz bei der Berliner Synchron

Deutschland 80er Jahre. Meilensteine der Filmgeschichte sowie Tanz- und Sportfilme erobern die Leinwände. Das Science-Fiction-Genre feiert bahnbrechende Erfolge. Das Fernsehen in Deutschland erfährt mit dem kommerziellen Fernsehen und dem Videomarkt eine gewaltige Zäsur – und die Synchronbranche einen enormen Aufschwung.

Auch in Berlin-Lankwitz stehen die Zeichen auf Veränderung. Wenzel Lüdecke übergibt sein Lebenswerk an seinen Sohn Wolfram Lüdecke, der fortan die Geschicke des Traditionsunternehmens leitet.

 

Am 05.09.1989 stirbt der Synchron-König Wenzel Lüdecke. Sein unvergessenes Vermächtnis: Revolution der deutschen Synchronlandschaft und mehr als 5.000 deutsche Sprachfassungen.

Kinomischung X der Berliner Synchron GmbH
Einer der größten Kinomischsäle Deutschlands

Deutschland 90er Jahre & Jahrtausendwende.
Die Privatfernsehsender boomen und bescheren der deutschen Synchronbranche goldene Zeiten.
Das Pay-TV erscheint erstmals auf der Bildfläche.

In der Kinolandschaft erobert die Tricktechnik die Leinwände. Special Effects in Action- und Science-Fiction-Filmen gewinnen einen ungeahnten Stellenwert und lassen die Kinokassen klingeln.

 



Der technische Fortschritt macht sich auch im Synchronstudio bemerkbar: Die Digitaltechnik hält Einzug und vereinfacht das Aufnahmeverfahren enorm. Ganz vorn dabei die Berliner Synchron als der Garant für guten Ton.

2001 errichtet das Traditionshaus seine moderne Mischung X, die bis heute zu den größten Mischateliers Deutschlands zählt.

Berlin 2006. Michael Schumacher beendet seine Karriere als Formel-1-Fahrer. Die Berliner Synchron gibt Gas und wird im Entry Standard der Frankfurter Wertpapierbörse gelistet. Ab sofort fungiert das Traditionsunternehmen als Aktiengesellschaft. Man legt sich in die Kurven, bis die Funken sprühen.

Berlin 2008. Zum ersten Mal ist ein Afroamerikaner Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. „Yes, we can“, sagt sich auch die Berliner Synchron AG bei ihrer Synchronisation von „Persepolis“, für die das Traditionshaus im Rahmen der Frankfurter Buchmesse den Liliput-Preis erhält.

Storage-Area-Network [SAN] der Berliner Synchron
Glasfaser-Kabel verbinden das SAN mit den Audioarbeitsplätzen der Berliner Synchron

Berlin / München 2009. Der Friedensnobelpreis geht an Barack Obama und die USA rücken an den Rest der Welt. Berlin an München und Frankreich. Die Berliner Synchron AG besiegelt die French Connection mit Dubbing Brothers S.A.S., dem europäischen Marktführer mit französischen Wurzeln.

Die Mission der Berliner Synchron: Digital durchstarten. Die Ausrüstung: Vollständig digitalisierte Ateliers und ein serverbasiertes Glasfaser-Netzwerk mit 35 Audioarbeitsplätzen.


München 2010. Aus der Citibank wird die Targobank, aus Dubbing Brothers Germany GmbH die Berliner Synchron München GmbH, deren operatives Geschäft 2013 in die Berliner Synchron AG Zweigniederlassung München übergeht. Die Spreeperle bringt Hauptstadt-Flair in die nördlichste Stadt Italiens und setzt ein Statement: Synchronisationskunst auf Augenhöhe mit den Alpen.

München 2011. Die Berliner Synchron AG wächst, ihr Leistungsportfolio auch. Neu dabei: Edition M. Die Postproduktionsschmiede bietet feinstes Finishing aus der Isar-Metropole. Bewegung gibt es auch an der Spitze: Wolfram Lüdecke wechselt in den Aufsichtsrat der Berliner Synchron AG.

Berlin 2012. Daimler stellt die Maybach-Produktion ein. Die Berliner Synchron erweitert ihre Angebotspalette um den Bereich Corporate Media und gewinnt neue Zielgruppen. Gewinner sind in diesem Jahr auch die deutschen Kinos, die mit einem Rekordumsatz die höchsten Einnahmen ihrer Geschichte erzielen.

Innenhof Berliner Synchron
Auf dem Gelände der Berliner Synchron

Berlin 2013. Bundestagswahl und Stühlerücken in Deutschland. Trennungsschmerz auch bei der Berliner Synchron GmbH.

Nach über 60 Jahren verkauft das Traditionshaus sein historisches Betriebsgrundstück in Berlin-Lankwitz und unterstreicht damit einmal mehr seine Bereitschaft für den neuen Kurs.

Die Blickrichtung der Gesellschaft und des neuen Managements: nach vorn.

 

Berlin 2014. Wir haben den 4. Stern - Deutschland wird Fußballweltmeister in Brasilien. Familienzuwachs bei der Berliner Synchron: Der gesamte Geschäftsbetrieb wird in die Berliner Synchron GmbH ausgegliedert und ist somit die große Tochter der Berliner Synchron Holding AG.

Berlin 2015. Im Sommer 2015 wird die Berliner Synchron Holding AG in die CINEMEDIA AG umbenannt, um die Aktivitäten der Holding auszuweiten. Die Berliner Synchron GmbH bleibt unverändert als Tochter der AG bestehen und profitiert von den entstandenen Synergien.

Berlin 2016. Ende einer Ära. Wolfram Lüdecke verabschiedet sich von der Berliner Synchron in seinen wohlverdienten Ruhestand. Im gleichen Zug schlüpft die Berliner Synchron unter das Dach der S&L Medien Gruppe. Das Ziel: gemeinsam die Herausforderungen der Zukunft meistern.

Hide